Freitag, 24. Februar 2012

Vegetarisch - omnivor - grüne Smoothies trinkend in die Rohkost

Angefangen hat eigentlich alles ganz klassisch ;)

Mit 14 Vegetarierin geworden(heuer jährt sich dieses zum 15.Mal), seitdem ab und an Fisch gegessen und natürlich immer und ständig Käse und die anderen wunderbaren (:() Milchprodukte.

Irgendwann, als der Körper all dies nicht mehr so ganz kompensieren konnte, kamen  ständige Magenbeschwerden, sowie Darmgrummeln, Blähbauch und alles, was da sonst noch so mit einher geht, dazu. Ich muss allerdings erwähnen, Fertigessen gabs nie, genau so wenig wie Mikrowelle (grausig), auch konventionelle Lebensmittel kamen bei mir schon länger nicht mehr auf den Tisch.
Zu einem Arzt bin ich nie gegangen, ich wollte das mit mir selbst klären.
Begonnen habe ich mit Glutenverzicht, half leider nix.
Dann ging es weiter mit Laktoseverzicht, half auch nix. 
Weiter ging es mit sämtlichen Varianten der Ernährung, aber irgendwie nie zufriedenstellend. 
Schlussendlich bin ich bei der Eiweiß"diät" gelandet (Proteinshakes, Pute*,...). 
 *Ich muss dazu sagen, nach einer Fastenkur hatte ich solche Gelüste auf Fleisch (der absolute Wahnsinn), dass ich angefangen habe, es zu essen. Damals kam dann auch mein Job im Bioladen dazu, worüber ich heute total dankbar bin, allerdings hat sich das mit dem Fleischkonsum auch schnell wieder gelegt.
Das, dachte ich, wäre der Weisheit letzter Schluss.....falsch gedacht! 

Motiviert durch Martin habe ich begonnen, auf verarbeitete Kohlenhydrate, wie  Brot, Nudeln usw. zu verzichten. Und während dieser Zeit (ca. 3 Monate) habe ich doch tatsächlich 6 kg abgenommen (ein unglaubliches Gefühl !) :D
Nur die Magen-Darm-Probleme waren noch immer nicht weg :(


Und dann kam die Rohkost !!!



Anfang 2011 bzw. Ende 2010 (so genau kann ich das nicht mehr sagen) habe ich in der Natur & Heilen einen Artikel über Grüne Smoothies "überflogen". Das wars auch schon.
Meine Mum hat mich dann einen Monat später darauf hingewiesen, ob ich den gelesen hätte und das sie das so toll fand, etc, pp.
Ich hab mir dann das Heft noch mal rausgeholt und den Artikel förmlich verschlungen. Fazit: ich war vollkommen begeistert!

Damals war mir aber nicht so recht bewusst, dass Viktoria Boutenko Rohköstlerin war, da ich mich mit dieser Art der Ernährung auch nie wirklich beschäftigt hatte. 

Meiner Mama habe ich dann das Buch "Befreite Ernährung" von Christian Opitz geschenkt (und vorher noch selbst gelesen). Die Erfahrungsberichte haben mich überzeugt, den Smoothie in mein Standardprogramm aufzunehmen, was ich bis heute mache.

Und ab da wurde "einfach" umgeschalten. Es kam Eins zum Andren und alles fügte sich perfekt. Ich habe versucht mich 100% roh zu ernähren und meinen Weg zu gehen. 
Es ist mir auch echt supergut bekommen (noch mal 2 kg runter :D), trotzdem ich mich teilweise von Gourmetrohkost verführen lies, deren Kombinationen nicht immer so wohlwollend für den Magen-Darm-Trakt sind. Aber man lernt ja ;)

Die Konsequenz wirklich von heute auf morgen umzusteigen, war für mich wichtig, da ich sonst total ins Schludern komme, was ich auch leider Ende des vergangenen Jahres gemerkt habe (Schande über mein Haupt).

Oberste Priorität hat bei mir aber defintiv die Rohkost!!!
Dann Vegan (Honig kommt allerdings auf den Tisch, da Martin´s Papa ja Imker ist und wir wissen, wie´s da abgeht ;)), 
Bioqualität (sowieso), 
Glutenfrei und 
Zuckerfrei (damit meine ich den Industriezucker und seine Brüder). 
Wenn es nicht anders geht, auch mal gekocht (mit oben genannten Prioritäten), aber da wirklich nur in Ausnahmen und soooooooooo selten. Selber koche ich gar nicht mehr (zumindest kann ich mich nicht mehr daran erinnern).

Und jetzt bin ich da, wo ich gerade stehe!
Nämlich bei gefühlten 98 % Rohkost in der Woche. 

Jeder Tag wird mit einem grünen Smoothie begonnen. 
Dann experimentiere ich recht gerne in der Küche, eine Wohltat für meine Seele und teilweise auch sehr willkommen in meinem Umfeld ;)
Ab und an gibts Rohkostbrot, Rohkostnudeln, Rohkostsushi und sämtliche andere tolle Variationen!
Am Liebsten ist mir allerdings der grüne Smoothie, sowie ein großer Salat ;) 

Langsam aber sicher habe ich die "guten" und "schlechten" Kombinationen für mich raus. Abhängig auch von meiner momentanen seelischen Situation vertrage ich das eine heute besser und morgen eher nicht.

Deshalb denke ich auch, dass es nicht eine einheitliche Ernährungsempfehlung geben kann, jeder muss "DAS" Richtige für sich finden, womit er sich glücklich und zufrieden fühlt. Und die Suche nach der "Perfektion" hört ja bekanntlich nie auf.

Kasteien ist doof, aber ab und an einfach notwendig (zumindest für mich). Man sollte es als Wohltat für sich selbst sehen, um seiner vollendeten geistigen und körperlichen Vollkommenheit ein kleines Stückchen näher zu kommen.

In diesem Sinne, traut euch, probiert, weicht von der "Norm" ab und geht euren Weg!
Gesundheit kann nur von uns selbst erreicht werden, die "Maschinerie" verdient nämlich nur an unseren Krankheiten!

Dein Körper spricht mit Dir, höre auf ihn, lausche und gib ihm das, wonach er dürstet! 


Alles Liebe,
Miri

Kommentare:

  1. habe heute deinen blog "gefunden", weil ich auf der suche nach rohköstlichen inspirationen bin.

    gefällt mir sehr :) wünsche dir noch einen schönen sonntag - lg - nicole

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nicole,

    das freut mich sehr, dass Dir unser Blog gefällt :D
    Ist schön ein bisschen Feedback zu bekommen!!!

    Vielleicht schaffen wir es ja, in Zukunft noch ein paar mehr "rohköstliche" Inspirationen zu liefern!!!

    Gute Nacht und noch eine wunderschöne Woche für Dich!

    Liebe Grüße,
    Miriam

    AntwortenLöschen
  3. Hllo Miriam,
    Ich bin auch auf der Suche nach "rohköstliche"Inspiration:)und bis jetzt nur
    aauf ablehnung gestoßen.Zum Glück fand ich nun diese Seiten und ich bin ganz
    begeistert,endlich hab ich gefunden,was ich suche.Zu 95% bin ich Vegan,und nu möchte ich einen Großteil Roh einbauen,vielleicht auch mal genz dazu übergehn,so,nun geh ich noch etwas stöbern bei meinem neuen Fund:)Liebe Grüße,Susanne

    AntwortenLöschen